ERGEBNISSE

 

 


 

Dem Publikum wurden vor der traumhaften Kulisse einige besonders emotionale Zielankünfte geboten. Fotos von der Abzweigung 160 Hm unterhalb des Ziels hat uns Cheffotograf Oswin Sporer zur Verfügung gestellt. Danke, Ossi!


 

E-Radrennen werden professionell

Im goldenen Oktober noch Radrennen zu veranstalten, hat sich
etabliert, die Radsaison verschiebt sich immer mehr nach hinten – auch
dank der E-Mountainbikes.

Beim Hecher-Grand-Prix von Schwaz hinauf zum Kellerjoch messen sich
seit drei Jahren die E-Mountainbiker in einem Wettkampf untereinander,
aber auch gegen den Berg: 1300 Höhenmeter sind zu überwinden,
teilweise fast 40 % steil. Die Klientel ist bunt gemischt und reicht
vom Lokalpolitiker über Hoteliers und ehemalige Radprofis bis hin zum
Techniktüftler, der genauso asketisch lebt wie ein Profi. Genau jene
machten am Samstag auch das Rennen und legten neue Bestzeiten vor.

Günter Kirchmair aus Jenbach benötigte nur 31:15 min für die 11 km
lange Strecke, bei den Damen raste Linda Klocker aus dem Nachbarort
Buch in 40:48 min über die Forststraßen. Die Mountainbiker ohne Motor
regierte einmal mehr Manuel Natale, der seinen eigenen Rekord auf
55:09 min verbesserte und zudem die Teamwertung mit dem Wörgler Marco
Mattlschwaiger als E-MTB-Partner gewann. Die Deutsche Sabine Schneider
mit Wohnsitz Reith im Alpbachtal rettete mit 1:19:27 h als einzige
Dame deren Ehre. Fahrer mit extremen Motorleistungen bleiben noch
Exoten, Jou Vielhaber aus Hall präsentierte sich nach seinem
Halltalsieg auch am Kellerjoch als leidenschaftlicher E-Sportler.

Gestärkt durch ein deutliches Teilnehmerplus blickt Veranstalter
Thomas Kreidl vom Raiffeisen-Radteam Tirol in eine neue Zukunft: „Der
Breitensport ist im Wandel. Und was für Mountainbikes gilt, kommt auch
für Rennräder. Wir stellen klare Tendenzen fest“, spricht der
Radgeschäftbesitzer von steigender Nachfrage.

zielankunft_tschon_hgp18
Foto (Zielkamera): Robert Tschon aus Achenkirch wurde Fünfter – und das
mit Sozius.

Traumwetter wie im gesamten Bundesgebiet, Streckenrekorde und Teilnehmer, die besser nicht gelaunt sein hätten können – nicht zuletzt ein Losgewinner, der farblich zu seinem nagelneuen FULL-E+2 von GIANT kombiniert, als hätte er’s geahnt – das war der Hecher-Grand-Prix 2018!

Sieger E-MTB, 250 W: Günter Kirchmair – 31:15 min

Siegerin E-MTB, 250 W: Linda Klocker – 40:48 min

Sieger E-MTB, 1000 W: Jou Vielhaber – 44:02 min

Sieger MTB: Manuel Natale – 55:08 min

Siegerin MTB: Sabine Schneider – 1:19:27 h

Teamwertung: ProBikePoint (Manuel Natale & Marco Mattlschwaiger) – 1:28:11 h

Wir gratulieren allen weiteren Rängen (ERGEBNISLISTEN) und danken sämtlichen Radkollegen und -kolleginnen fürs Dabeisein! Fotos, Videos und weitere Materialien folgen in den nächsten Tagen an dieser Stelle.


START: 13. 10., 13 Uhr

Die Entscheidung für den Starttermin hat aufgrund der außergewöhnlich stabilen Hochdrucklage bereits fallen können: Wir starten am 13. 10. ab 13 Uhr.

Wer sich noch nennen möchte, kann dies bis 1 Uhr nachts am 13. 10. tun. Nachnennungen bis 12 Uhr mittags sind zwar auch möglich, wir bitten aber darum, sich vorab anzumelden bzw. das Nennformular vorab auszufüllen; je früher wir eure Daten eintragen können, umso geschmeidiger sind die damit verbundenen Abläufe, nicht zuletzt ist damit auch die korrekte Schreibweise von Name bzw. Verein in der Ergebnisliste garantiert. Danke!

Nennformular öffnen

Ausschreibung

Durch die Streckenführung über die komfortable Forststraße sieht das Höhendiagramm (vergrößern) heuer wie folgt aus:

hgp18_xy_hoehendiagramm

Im groben Schnitt (grünes Dreieck) weist die Strecke somit 12,5 % Steigung auf, zwei kurze Abschnitte – Höhe Grafenast (Beginn Ochsenbründlweg) und nach der wahlweisen Abzweigung zur Schiwiese – sind Spitzen von 17 % zu erwarten. Im Zielbereich folgt außerdem der ca. 10 Hm umfassende Zielhang, der dem Publikum besten Blick auf die Zielankünfte und damit die ideale Möglichkeit zum finalen Anfeuern bietet.

Die bisherigen Austragungen des HGP sind auf Facebook dokumentiert: *klick*